Mombasa

Gerüche nach Zimt, Anis, Curry liegen auf dem Soko-Gewürzmarkt in der Altstadt in der Luft. Obst-, Gemüse- und Fleischhändler ringen lautstark um die Kunden in der Digo Road, die Menschen bewegen sich gemächlich in traditionellen arabischen Gewändern durch enge, verwinkelte Gassen, um in der Hitze nicht zu sehr ins Schwitzen zu geraten. In der Altstadt der nur 14 km² großen Insel Mombasa zeugen zahlreiche Bauwerke, das Essen und der Kleidungsstiel vom Einfluss der arabischen Händler, die sich hier niederließen.

Die Insel Mombasa bezaubert.

Aber Mombasa ist keineswegs nur durch den arabischen Einfluss geprägt, obwohl Schätzungen von 60% Muslimen im Stadtgebiet ausgehen. Vielmehr gab es seit Jahrhunderten einen regen kulturellen und wirtschaftlichen Austausch zwischen Indien, Arabien, Europa und Persien. Dies bezeugen die Hindu- und Sikh-Tempel, die katholische Kathedrale und ein Jain-Tempel. Ausschlaggebend hierfür ist Ostafrikas größter Hafen, Kilindini: Im- und Export-Hochburg nicht nur für Kenia, sondern auch für u. a. Uganda und Ruanda.

Auch die Teebörse Ostafrikas liegt hier. Mombasa vereint auf einzigartige Weise Tradition und Moderne. Einige der besten Nachtclubs, Bars und Restaurants der Landes sind hier.

Zahlreiche Attraktionen wie das Wahrzeichen der Stadt, das Fort Jesus, das Mombasa Marine National Reserve und der Marine National Park im Norden, Haller Park, Mamba Village und natürlich der nur dreißig Minuten Fahrtzeit im Norden gelegene Bamburi Beach mit seinen weißen Palmen-Stränden, sollten besucht werden.

Nur 35 Kilometer von Mombasa entfernt im Landesinneren liegt das 1968 gegründete Shimba Hills National Reserve. Das kleine Gebirge bietet dichten Regenwald und weites Grasland für eine Vielzahl wilder Tiere, darunter die Rappenantilope, die in ganz Kenia nur hier vorkommt, aber auch Elefanten, Löwen, Wasserböcke, viele verschieden Affenarten, Antilopen oder Büffeln. 111 Vogelarten leben hier, davon 22 endemische. Wer sich einen Ranger leistet, darf sein Gefährt auch stehen lassen und Flora und Fauna zu Fuß erkunden, zum Beispiel bei den Sheldrick Falls.

Ganz im Norden der Küste liegt auf der gleichnamigen Insel die Alte Stadt Lamu, seit 2001 von der UNESCO als Welterbe geführt. Sie gilt als ältestes und besterhaltenes Beispiel für Siedlungen durch die Swahili. Diese siedelten sich hier im 14. Jahrhundert an, über die Jahrhunderte kamen Einflüsse der Portugiesen, türkischer Händler und der Menschen aus dem Oman dazu, doch die Old Town behielt ihren ganz eigenen Charakter.

In den engen Straßen und auf den Märkten und Plätzen herrscht immer noch die langsame Betriebsamkeit von damals und statt Autos findet man einzige Transportmittel weiterhin Esel und das Dhow vor. Von Nairobi aus gibt es Direktflüge.

– Anzeige –

Kenia

Bush und Beach – Tsavo West NP & Indischer Ozean
11 Tage Komfortsafari und Strand

  • Safari kombiniert mit Baden am Indischen Ozean
  • Wilde Tiere auf Safari im Tsavo West NP
  • Übernachtung in komfortabler Lodge & Safari Camp
ab 1270 EUR

Fakten

Größe: 14km², 500.000 Einwohner (Zensus 2009)
Gründung: erste Erwähnung 12. Jahrhundert
Lage: Nordküste Kenias, Mombasa County

Attraktionen in Mombasa/ Kenia

  • Fort Jesus: durch die Portugiesen im 16. Jahrhundert gegründete Festungsanlage am südöstlichen Rand der Altstadt
  • Altstadt mit arabischem Flair und Großmarkt für Gewürze, Obst, Gemüse, Stoffe etc.
  • Alter Hafen an der Ostseite von Mombasa Island
  • Neuer Hafen Kalindini an der Westseite der Insel
  • Mombasa Tusks – Torbogen aus Stoßzähnen

Umgebung:

  • Mombasa Marine National Park & Reserve
  • Bamburi Beach
  • Haller Park: Wildtierpark an der Mombasa North Coast
  • Mamba Village: Farm mit Krokodilen und Schlangen an der Nordküste
  • Ngomongo Village: Lebendiges Museum zu Traditionen und Leben verschiedener Volksstämme Kenias (z. B. Turkana, Rendille, Luo, Masai, Kikuyu, Kamba, Mijikenda). Traditionelle Häuser und Handwerke können erkundet werden.
  • Bombolulu Kundhandwerkstätten und Kulturzentrum: Behinderte erhalten hier ein Handwerkliche Ausbildung. Außerdem gibt es ein Museumsdorf von kenianischen Volksgruppen.
  • Diani Beach im Süden von Mombasa

Aktivitäten:

  • Picknick
  • Shopping
  • Wassersport: Segeln, Tauchen, Schnorcheln, Dhau-Fahrten und Sonnenbaden an den Stränden

Beste Reisezeit

Ganzjährig

Hinkommen nach Mombasa/ Kenia

Mit dem Auto:
490 Kilometer Südwestlich von Nairobi, neun Stunden mit dem Auto, Matatu oder Fernbussen auf Mombasa Road/ A109.

Mit dem Flugzeug:
Mombasa International Airport etwas außerhalb der Stadt.
Zwischen Nairobi und Mombasa gibt es tägliche Flugverbindungen, Dauer ca. eine Stunde.

Reisevorbereitungen

  • Sonnenhut, Sonnencreme und Sonnenbrille
  • Trinkwasser, Picknick-Ausrüstung
– Anzeige –

Kenia

Von der Masai Mara an den Indischen Ozean
14 Tage Komfortsafari und Strand

  • Breitmaulnashörner im Lake Nakuru NP
  • Masai Mara: große Tierwanderung und Raubkatzen
  • Amboseli NP: Elefanten vor dem Kilimanjaro
ab 2740 EUR
– Anzeige –

Kenia

Familienabenteuer im Land der Massai
14 Tage Safari, Erlebnisse und Strand

  • Kurze Fahrstrecken und familienfreundliche Camps
  • Giraffen und Elefantenjunge hautnah erleben
  • Schimpansen und seltene Nashörner in Ol Pejeta
ab 3390 EUR